Logo Aktion-Tier - Tierrettung München e.V.
Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Die Rolltreppe Gefahr für Hunde im Alltag

Tierärztin Nora Rainer

Rettungseinsätze –

An einem Dienstagvormittag klingelt das Telefon bei der Tierrettung München. Wir hören eine aufgelöste Besitzerin am anderen Ende der Leitung: „Hilfe, meine Hündin hat sich beim Fahren mit der Rolltreppe verletzt und blutet ganz stark. Sie heißt Amelie und ist eine Chihuahua-Dame. Es ist überall Blut, und ich stehe hier und weiß nicht, was ich tun soll!“.

Sofort machen wir uns auf den Weg, um schnell Erste Hilfe zu leisten. Leider ist diese Art von Einsatz keine Seltenheit. Viele Besitzer versuchen, ihren Hunden das Fahren mit der Rolltreppe beizubringen. Dabei wird jedoch vergessen, dass selbst der besterzogenste Hund nicht verhindern kann, dass Krallen oder Haare am Ende der Rolltreppe in die Zacken und Spalten der Rolltreppenaufsätze gezogen werden.

Die Folgen sind oft dramatisch: oberflächliche und teilweise auch tiefe Verletzungen der Haut, abgerissene Krallen mit oder ohne Beteiligung der darunterliegenden Knochen, bis hin zur traumatischen Amputation einer oder sogar mehrerer Zehen. Bei auf der Rolltreppe sitzenden Hunden können auch der Schwanz oder Bereiche der Beine oder des Rückens durch Einziehen der Haare in Mitleidenschaft gezogen werden.

Im Fall der kleinen Amelie wurden die Zehen der linken Hintergliedmaße stark verletzt. Bei unserer Ankunft am Unfallort sitzt die tapfere Chihuahuahündin auf dem Arm ihrer Besitzerin. Diese hatte bereits einen kleinen Verband angebracht. Nach Abnehmen des Verbands ist neben jeder Menge Blut auf den ersten Blick bereits zu erkennen, dass zwei Krallen sowie Teile der einen Zehe fehlen.

Amelie wird zur Linderung der starken Schmerzen sofort ein Schmerzmittel verabreicht. Die Wunde wird gereinigt, und ein neuer Verband wird angelegt. Dann werden Amelie und ihre Besitzerin von uns weiter in die Klinik gebracht. Ein dort angefertigtes Röntgenbild zeigt das ganze Ausmaß der Verletzungen bei Amelie an: Eine Zehe wurde durch die Rolltreppe amputiert, eine weitere muss aufgrund eines Bruchs in einer Operation entfernt werden. Amelie hat die Operation glücklicherweise gut überstanden und konnte schon am nächsten Tag wieder heim zu ihrer Besitzerin.

Bitte benutzen Sie keine Rolltreppe mit Hund!

Bitte nehmen Sie mit größeren Hunden immer die Aufzüge oder die Treppe. Kleine Hunde kann man – wenn es sein muss – schnell auf den Arm nehmen, doch auch hier ist die Treppe, Fahrstuhl immer sicherer! Dann lassen sich diese Unfälle wie der von Amelie vermeiden.