Logo Aktion-Tier - Tierrettung München e.V.
Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Kater unter Couch eingeklemmt

Angela Werner

Rettungseinsätze –

In Unterföhring geriet eine Langhaarkatze zwischen die Metallstreben einer Couch, als die Besitzerin den elektrischen Verstellmechanismus betätigte. Das Tier hatte wohl einen Schutzengel.

Die Tierrettung München erhielt einen Notruf der aufgelösten Tierbesitzerin: „Bitte kommen Sie schnell, mein Kater ist unter dem Sofa eingeklemmt, er muss sich dort im Motor verfangen haben! Er blutet schon und hat wahnsinnige Angst!“. Im Hintergrund war das panische Miauen des Tieres zu hören. Die Tierärzte machten sich sofort auf den Weg.

Bei der Ankunft bot sich ein dramatisches Bild – von Kater „Mylady“ waren unter der dunklen Couch nur der Kopf und die Vorderpfoten zu sehen. Seine Augen waren riesengroß vor Angst und sein schönes Fell am Hals blutverschmiert. Um die Stresssituation für ihn schnell zu beenden, wurde er zunächst sediert. Dann wurde die Couch vorsichtig gekippt, um überhaupt an den Kater zu gelangen und feststellen zu können, mit welchen Körperteilen er sich verfangen hatte. Es zeigte sich, dass das Tier entlang der linken Körperhälfte zwischen zwei Metallstreben eingeklemmt war.

Die Befreiung war Millimeterarbeit, gelang aber glücklicherweise gut. Der Perserkater hatte wirklich Glück im Unglück, denn weder Rippen noch innere Organe waren betroffen. Er kam mit einer großflächigen Quetschung der Haut, einem Bluterguss und einem Stück eingebüßtem Fell davon. Bei der eingehenden Nachuntersuchung zeigte sich außerdem, dass der Kater sich bei seinen verzweifelten Befreiungsversuchen einen Eckzahn am Metallgestänge ausgebissen hatte – daher das Blut am Hals.

Hätte „Mylady“ nur wenig länger festgesteckt, so hätte die Gefahr bestanden, dass das eingeklemmte Gewebe aufgrund der fehlenden Blutzufuhr abstirbt. Aber so konnte der hübsche Langhaarkater sich nach Versorgung durch die Tierärzte Zuhause von dem Schock erholen – zusammen mit seinem Frauchen.