Logo Aktion-Tier - Tierrettung München e.V.
Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Gästebuch

Gästebucheintrag schreiben!

Seite 19 von 29

« « « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 » » »
  • 22. Februar 2010

    Jasmin

    Guten Abend Dr. Beck:D

    ich wollte nur mal sagen, dass ich die euch ganz toll finde :-)
    Ich verfolge die Sendung "Menschen, Tiere und Doktoren" jeden Tag im Fernseher und bin total begeistert von eurer Arbeit:)
    Der liebevolle Umgang mit den Tieren, und die stetige Einsatzbereitschaft macht euch unglaublich symphatisch:D Besonders Dr. Wieland Beck kommt unglaublich nett rüber:-) Ich hoffe, dass ihr weiterhin für unsere Tiere da seit:-)
    LG Jasi :-)

  • 17. Februar 2010

    RD-ler

    Nachtrag:

    Um Eines klarzustellen:

    Ich bin DAFÜR, dass auch Tieren in Notfällen geholfen wird!

    Aber: Ich bin gegen die SoSi-Berechtigung für die Tierrettung, da diese absolut kontraproduktiv wäre.

    Im regulären Rettungsdienst sind entsprechende Ersatzfahrzeuge vorhanden, die bei einem Ausfall des Hauptfahrzeuges eingesetzt werden können. Außerdem gibt es Firmen, die entsprechende Fahrzeuge (die ja auch eine gewisse Ausstattung brauchen) zur Überbrückung von Ausfällen vermieten.

    Eine Sondersignalfahrt bringt mehr Schaden als Nutzen, vor allem, wenn nicht die entsprechenden Rückfallebenen vorhanden sind!

    Was machen Sie, wenn das Fahrzeug ausfällt? Wie schnell ist ein Ersatzfahrzeug beim Patienten?
    Wie finanzieren Sie diese Ausfälle, die bei SoSi-Fahrten garantiert häufiger auf Sie zukommen werden?

    Ich bitte Sie, die IMHO recht populistische Forderung nach einer Genehmigung für eine Sondersignalanlage für ihr Einsatzfahrzeug noch einmal zu überdenken!

    Es wäre im Sinne der Tiere!

    Mit freundlichen Grüßen

    A.P.

  • 17. Februar 2010

    Ralf Schönfelder

    Verehrte Dr.Schwarzmann, Dr.Beck

    Nun ist es schon 5 Wochen her als an einem kühlen Sonntagabend unser junger aufgeweckter Austarlien Shepard Rüde TONI beim Gassi gehen aus unerklärlichen Grund über eine Brüstung in die Tiefe sprang und nach geschätzt 8-10 Metern auf den Betonboden aufschlug.
    TONI war augenscheinlich schwer verletzt. Mir war sofort klar dass jetzt schnell professionelle Hilfe gebraucht wird.
    Die gerufene Tierrettung war nach geschätzt 10 Minuten vor Ort und nahm sich äußerst qualifiziert unseren schwerverletzten Hund an.
    Abfällige Bemerkungen von Passanten man hätte den Hund an die Leine nehmen sollen überhört man in solchen Momenten.
    Von der Erstversorgung über den Transport in die LMU war unser Hund in den besten Händen welche man sich nur wünschen kann. Auch in der LMU als der Hund dem Klinikpersonal übergeben wurde war für das Team der Tierrettung die Sach nicht einfach beendet. Das Team verblieb noch bei der eingehenden Untersuchung und Röntgenauswertung und leistete nicht nur tiermedizinische Topform sondern war auch für unser schockiertes Kind welches leider Augenzeuge des Vorfalles war in ganz lieber und tröstender Art und Weise da.
    TONI seine Knochen wurden in einer schweren OP wieder zusammen geschraubt und ist in ca. 6 Monaten wieder oK.
    Zusammenfassend bin ich sehr froh dass es die Tierrettung München gibt und danke dem Team auch von unserer ganzen Familie sehr, in der Hoffnung nie mehr anrufen zu müssen.

  • 17. Februar 2010

    RD-ler

    Immer wieder die leidige Blaulichtfrage... Was haben die Leute denn nur gegen die armen Tiere, dass sie Euch ein Blaulicht wünschen?

    1. Wenn ein Fahrzeug während einer Einsatzfahrt mit Sondersignal einen Unfall baut, ist es verpflichtet, die Leitstelle zu informieren und an der Unfallstelle zu verbleiben. Jeder Unfall mit SoSi muss von der Polizei aufgenommen werden, auch wenn nur ein Spiegel abgefahren wurde oder ein Kratzer im Lack ist!

    2. Wenn ich das SoSi einschalte, weiß ich, dass ich bei 90% der Autofahrer das Hirn ausschalte! Obwohl gerade bei SoSi-Fahrten besondere Vorsicht geboten ist, ist das Risiko in einen Unfall verwickelt zu werden ACHTMAL höher als bei einer normalen Autofahrt! Was dann kommt? Siehe 1....

    3. Ist nicht so schlimm, meistens ist es nur ein Blechschaden!
    Was den Patienten betrifft: Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen ist meist auch noch der Notarzt gesondert unterwegs und die Leitstelle schickt einen anderen RTW für den Transport. Sind ja genügend da, die Einsatzzeiten liegen trotz Verzögerung in München meist noch innerhalb der normalen Hilfsfrist.

    Rechenaufgabe:

    Die Tierrettung hat wie viele Leitstellen?
    Die Tierrettung hat wie viele Fahrzeuge?
    Die Tierrettung hat wie viele Einsatzkräfte?

    Nochmal: Das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden, ist während einer Blaulichtfahrt

    ACHTMAL

    so hoch!

    Wie hoch ist dann das Risiko für den tierischen Patienten, dass er KEINE Versorgung bekommt?

    A.P. (seit 17 Jahren im Rettungsdienst!)

  • 07. Februar 2010

    lara

    Hallo erst mal möchte ich sagen wie überaus wichtig es ist das es Menschen gibt die sich so für Tiere einsetzen.dann hätte ich eine Frage mein Hund hatte eine Magendrehung wir hatten es glücklicherweise inerhalb 30min gemärkt er wurde operriert und hat überlebt.das war Donnerstag Abend mit was für komplikationen muss ich noch rechnen hoffe mir kann jemand helfen :O

  • 02. Februar 2010

    Stephanie Loibl

    Als amn 2. Januar 2010 unsere Hamsterdame Xena altersbedingt im Sterben lag und wir merkten, daß sie sich unnötig lange quälen mußte, verständigte mein Partner, der Mitglied ist, die Tierrettung, um ihrem Leiden ein Ende zu bereiten. Es war unglaublich wie schnell sie da waren und sich obwohl es sich "nur" um einen kleinen Hamster gehandelt hat, bemüht haben. Leider war sie schon tot, als die Tierretter eintrafen, aber die Bestätigung, daß sie es nun geschafft hatte und die Tatsache, zu wissen, daß im Notfall wirklich unglaublich schnell jemand zur Stelle ist, egal um welches Tier es sich handelt (denn oft berühren uns die Kleinen am meisten), haben uns getröstet. Respekt vor dieser Aufgabe und bitte macht weiter so! Vielen Dank!

  • 15. Januar 2010

    Bettina von Sydow

    Hallo,
    Walter Erwin Salz schreibt, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier nicht außer acht gelassen werden darf.
    Der Mensch ist nur eine Lebensform unter vielen, die auch leben wollen!
    Manchmal nervt es mich schon, dass ein Tier verendet, der Mensch stirbt. Das Tier ist trächtig, der Mensch schwanger. Der Mensch isst, das Tier frisst und so weiter.
    Tier sind nicht grausam, der Mensch ist das wohl. Wenn der Mensch wirklich das wäre, als das er sich so gerne sieht, nämlich die Krone der Schöpfung, dann würde er sich anders verhalten.
    Eines aber kann man dem Menschen nicht absprechen: Es gibt eine Sache, in der er es zur Perfektion getrieben hat: Im Kaputtmachen!

    Bitte machen Sie mit ihrem Einsatz für die Tiere weiter! Sie haben meinen größten Respekt und alle Hochachtung!

  • 03. Januar 2010

    Monika

    Hallo aus der Ukraine!!!
    Ich wünsche erst einmal ein gutrs Jahr 2010 für ALLE!!!
    Ich bin duch zufall auf Eure HP gelandet.
    Ich finde es so super Gut,das es Euch gibt.Es wärs so schön,wenn es das in der Ukraine auch gäbe.
    Es ist schlimm,wie hier mit Tieren umgegangen wird,eine schande!
    Nur leide,kann ich alleine nichts dagegen unternehmen.Es gibt so viel trauriges,was die Tiere,egal welcher Art betrifft.
    Ich kann nur selber Lebensmitel kaufen und an die armen Strassenhunde/Katzen usw. verteilen,für kranke Tiere kann ich leider nichts machen.Selbst im Tierheim,geht es nicht mit rechten Dingen zu.Sie sollten für die Tiere da sein,aber ihnen fehlen die Mittel und,leider landet von diesen Mitteln auch einiges in die eigene Tasche von den Mtarbeitern.Es ist alles so traurig!
    Normalerweise,darf ich darüer gar nichts schreiben,hoffe es sieht keiner aus der Ukraine.
    Ich wünsche alles Gute,viel Erfolg und viele Grüsse aus Lviv,Ukraine von
    Monika

  • 01. Januar 2010

    Walter Erwin Salz

    Bei all dem Tierleid darf der Unterschied zwischen Mensch und Tier nicht aus den Augen verloren werden und auch nicht die Relation.

    Danke.

  • 29. Dezember 2009

    Mario

    Hallo,

    ich finde Ihren unermüdlichen Einsatz sehr lobenswert und hoffe, das über die Weihnachtsfeiertage nicht zu viele Tier ausgesetzt worden sind.

    Tolle Homepage!

    Gruß Mario

Seite 19 von 29

« « « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 » » »