Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Hilfe, was passiert mit mir gerade… bin ich etwa high?

von: Tierärztin Sabrina Schneider

Aktuelles –

Im Oktober bekam die Tierrettung München einen verwirrenden Anruf einer Besitzerin. Sie beschrieb am Telefon, dass ihr 5 Monate alter Labradorwelpe komische Sachen mit den Pfoten mache, den Kopf in den Nacken wirft und Urin verlier. Diese Symptome zeigte er seit 2 Stunden, nachdem sie ihn von Bekannten abgeholt hatte, die auf den kleinen Welpen aufgepasst hatten.

Wir fuhren direkt los und rätselten auf den Weg, was uns nun erwarten würde. In der Wohnung angekommen begrüßte uns ein schwankender, freundlicher Welpe mit tapsigen, unkoordinierten Schritten. Er fiel außerdem immer wieder auf den Popo, verlor Urin und verfehlte beim begrüßen meine Hand um mehrere Zentimeter. Im Allgemeinen wirkte der Hund aufgedreht und verwirrt.

Nach einer kurzen Untersuchung fiel mir eine Diagnose ein, die passen könnte. Diese war allerdings etwas schwierig für die Besitzerin, denn mein Verdacht war eine THC-Intoxikation. Deshalb fragte ich die Besitzerin dann direkt, ob ihr Hund Zugang zu Drogen gehabt haben könnte. Sie verneinte bei sich, allerdings war der Hund bei Freunden, diese bestätigten nach einem kurzen Anruf, dass sich der gefrässige Labradorwelpe etwas Haschisch vom Tisch geklaut hatte.

Der kleine „Ballo“ bekam von uns eine Infusion und wurde in die nächstgelegene Tierklinik verbracht. Dort durfte er unter Beobachtung seinen Rausch ausschlafen und konnte die Tierklinik glücklicherweise schon am nächsten Tag wieder verlassen.