Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Fenstersturz mit Folgen

Ein kleiner Kater war aus dem Fenster gestürzt. Foto: © Tierrettung München e.V.

von: Maarten Mohnke
Tierarzt bei aktion tier Tierrettung München e.V.

Rettungseinsätze –

Katzen landen bekanntlich auf ihren vier Pfoten. Doch egal ob beim Sturz aus dem Fenster, dem Balkon oder vom Baum, Verletzungen sind auch für die Pfoten-Akrobaten nicht immer zu vermeiden.

Auch wenn auf den ersten Blick alles in Ordnung scheint, sollte die Katze einem Tierarzt vorgestellt werden, damit dieser einen genaueren Blick darauf werfen kann.

Denn erst kürzlich wurde Maarten Mohnke, Tierarzt bei der aktion tier Tierrettung München, zu einem schweren Fenstersturz gerufen: Ein kleiner Kater war aus dem 3. Stock gefallen. Im ersten Moment schien hier alles gut zu sein, doch bei genauerer Untersuchung stellte sich heraus, dass das Tier sich die Zunge fast abgebissen hatte und zudem unter Schock stand. Nach der Erstversorgung wurde das Tier zur weiteren Behandlung in die Tierklinik gebracht.

Was passiert bei einem Sturz?

Als erstes kommen die Pfoten mit dem Boden in Kontakt und fangen einen Teil des Sturzes ab. Nicht selten können dadurch Verletzungen in den Gelenken auftreten, selbst wenn keine großen Frakturen vorliegen. Als nächstes trifft der Brustkorb auf und der Schock trifft die Lunge. Aus kleinen Schäden könnte dann bis zu 3 Tagen lang Luft austreten! Sind die Schäden klein, absorbiert der Körper die Luft und repariert die Lunge. Tritt jedoch zu viel Luft aus, kann sich diese im Brustkorb sammeln und die Lunge einengen. Anzeichen hierfür sind erhöhte Atemfrequenzen und ein klassischer Befund auf dem Röntgenbild: der Pneumothorax.

Als letztes treffen beim Sturz dann der restliche Tierkörper und das Kinn auf. Im Bauchraum ist es möglich, dass nicht alle Muskelschichten gehalten haben und die Blase verletzt wurde. Im Maul kann der Kiefer durch den Sturz Schäden erleiden, Zähne können splittern, ein Schädelhirntrauma kann auftreten und wie in diesem Fall die Zunge in Mitleidenschaft gezogen werden. Für den Tierbesitzer sind solche Verletzungen nicht einfach zu erkennen, für die Katze sind sie jedoch im schlimmsten Fall lebensbedrohlich.

Was tun, wenn es passiert ist?

Ist es zum Sturz gekommen, sollte spätestens bei den folgenden Anzeichen ein Tierarzt aufgesucht werden:

  • Gliedmaßen, die das Tier nicht mehr belastet
  • Unterschiedlich große Pupillen
  • Verletzungen im Maul
  • Gleichgewichtsstörungen oder Krämpfe
  • Atemschwierigkeiten
  • Ausbleibender Urinabsatz

Die einfachste Maßnahme, einen Sturz zu verhindern, ist die Absicherung von Fenstern und Balkon mit einem Katzennetz. Kontrolliert der Katzenbesitzer das Netz regelmäßig auf Schlupflöcher und Festigkeit, können viele schwere Unfälle von vornherein vermieden werden.

 

Maarten Mohnke
Tierarzt bei aktion tier Tierrettung München e.V.

E-Mail:
info[at]tierrettungmuenchen.de