Notruftelefon: 01805 TIERRE 01805 84 3773* * 0,14 Euro/Min aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 Euro/Min aus dem Mobilfunknetz

Igel auf drei Beinen

Igel auf drei Beinen
Die Tierärztin beschloss, dem ansonsten recht munteren Jungtier eine Chance zu geben und entschied sich für eine Amputation des Hinterbeinchens.

von: Von Lea Grünberg

Rettungseinsätze –

Auch Igel gehören zu den Patienten der Tierrettung München. Im November ist die diensthabende Tierärztin wieder mit einem kleinen Stacheltier konfrontiert worden.

Der Igel, der bei der Tierrettung abgegeben wurde, hatte eine offene Fraktur am rechten Hinterbein erlitten. Da er sich sehr stark einrollte, war seine Verletzung nicht genau zu sehen. Die Tierärztin musste ihn in Kurznarkose legen, um ihn untersuchen zu können. Dabei zeigte sich das Ausmaß der Verletzung.

Oberhalb des Knies waren das Weichteilgewebe sowie die umliegenden Hautareale bereits teilweise nekrotisch. Die Veterinärin entdeckte zudem eine Linie entlang eines Beinchens, die vermutlich auf eine Abschnürung zurückzuführen war. Aus tierärztlicher Sicht blieben für das Tier nur zwei Möglichkeiten: Die Amputation der gesam ten Extremität oder die Euthanasie. Die Tierärztin beschloss, dem ansonsten recht munteren Jungtier eine Chance zu geben und entschied sich für eine Amputation des Hinterbeinchens. Die Narkose wurde daher vertieft und mit örtlicher Betäubung unterstützt. Der Igel erholte sich innerhalb von zehn Tagen, während er in tierärztlicher Pflege war, sehr gut und nahm weitere 110 Gramm Körpergewicht zu. Damit lag er oberhalb der kritischen Gewichtsgrenze von 600 Gramm Überwinterungsgewicht und wurde auf einem Gartengelände mit Igelhaus in die Freiheit entlassen. Der junge Igel hatte Glück, da der Bruch seine Hintergliedmaße betraf. Igel mit verletzten Vordergliedmaßen, mit offenen Wunden oder Frakturen müssen eingeschläfert werden, da die Amputation aufgrund ungleichmäßiger Gewichtsverteilung hier nicht gerechtfertigt werden kann. Eine versuchsweise Entfernung einer Vordergliedmaße zeigte, dass die Wildtiere in der Natur nicht mehr in der Lage waren, sich adäquat fortzubewegen oder ausreichend Nahrung zu finden.

Igel verletzen sich ihre kleinen Beinchen oftmals, während sie sich auf Futtersuche begeben; ursächlich für Verletzungen dieser Art sind jedoch hauptsächlich vom Menschen geschaffene Einrichtungen wie sogenannte Schlagfallen für Mäuse/Ratten und/oder Netze (z.B. Fußballnetze, Pflanzenschutznetze etc.). Finden aufmerksame Tierfreunde einen Igel mit abgeschnürten Extremitäten, ist das Tier schnellstmöglich zum Tierarzt zu transportieren, damit die Extremität unter Umständen noch erhalten werden kann.